Selbsthilfegruppe für Trans*Menschen in Hamburg

Suche

Start

Wer wir sind

Minderjährige

Angehörige/ Freunde

Selbsthilfe

Unsere Flyer

Themenvorschläge

Newsletter

Medizinisches

Begutachtungs-anleitung des MdS

Bartepilation im Kosmetikstudio

Standards of Care, Version 7

Nachsorge nach GAOP

Das TSG

Historie

Vornamensänderung

Personenstands-änderung

Termine

Aktuelles

Archiv

Kontakt

Links

In Hamburg

In Deutschland

Gerichtsurteile

International

Sicherheit im www

deutsch  english

Links zu externen Websites

In Hamburg



In Deutschland

Listen weiterer Selbsthilfegruppen und anderer Unterstützungsangebote in ganz Deutschland und zum Teil darüber hinaus haben wir insbesondere auf diesen Websites gefunden: transintersektionalitaet.org, dgti.org. TherapeutInnen: dgfs.info, dort weiter unter "TherapeutInnen".



Im August 2015 hat sich der Bundesverband Trans* e.V. gegründet. Laut eigener Pressemitteilung anlässlich der Gründung versteht sich der Bundesverband Trans* e.V. als ein gemeinsames Dach vielfältiger Vereine, Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen, deren gemeinsames Anliegen es ist, die gesellschaftliche Situation von transgeschlechtlichen Personen in Deutschland maßgeblich zu verbessern.

Teilnehmende an der Gründungsversammlung kritisieren seitdem, dass die Gründung nicht auf der öffentlichen Agenda der Versammlung angekündigt worden war, sie nicht "von unten" aus dem Zusammenschluss von Gruppierungen erwachsen sei, eine kritische Diskussion um die Gründung und Satzung auf der unscheinbar als "Vernetzungstreffen" deklarierten Versammlung nicht zugelassen worden sei und die Benennung "Bundesverband" aufgrund des Fehlens eines Unterbaus aus Landesverbänden oder einer relevanten Anzahl an bundesweit verteilten Einzelgruppierungen irreführend sei.

Auf welche Weise der Bundesverband Trans* seinem sich selbst zugewiesenem Vertretungsanspruch gerecht zu werden gedenkt ist tatsächlich auch 8 Monate nach Gründung nicht erkennbar. Der Verband erklärt auf seiner Website, dass ihm die Gruppierungen, die er zu vertreten vorgibt, noch nicht beitreten können. (Stand: 16.04.2016)



Gerichtsurteile

In den Navigationspunkten Das TSG und Medizinisches werden einige noch heute für Trans*-Menschen bedeutende Gerichtsurteile im Kontext erläutert. Wir fassen Sie hier für Euch zusammen:

Auf die zahlreichen höchstrichterlichen Urteile zur Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit verschiedenster Vorschriften des TSG gehen wir hier nicht ein, obwohl deren Bedeutung die obigen vielleicht noch übertrifft (z. B. Wegfall des Sterilisations- und OP-Zwangs, Wegfall des Ehescheidungszwangs). Das würde an dieser Stelle zu weit gehen. Referenzen auf diese Urteile und frühere Fassungen des TSG, auf die sich diese Urteile z. T. beziehen, findet Ihr in der mit Anmerkungen versehenen Darstellung des TSG auf buzer.de. Das Bundesverfassungsgericht hat die Begündungen seiner Entscheidungen zum TSG seit 2005 in Form ausführlicher Presseerklärungen und anderer Publikationen veröffentlicht.



International


  • Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization (WHO)): www.who.int
    (Herausgeber der International Statistical Classification of Diseases (ICD))
    • aktuelle Version: ICD-10 mit der Kodifizierung F64.0 "Transsexualism"
    • deutsche Version: ICD-10-GM (German Modification) mit der modifizierten - nicht bloß übersetzten - Kodifizierung F64.0 "Transsexualismus"
    • in Vorbereitung: ICD-11 (angekündigt für 2018)


Sicherheit im Internet

Wir alle sind heute umfangreich vernetzt. Facebook und Google sind vielleicht die bekanntesten kommerziellen Verwerter unserer persönlichen Daten, die sie über firmeneigene Dienste wie Whatsapp, Chrome, Android und viele mehr sammeln. Man kann sich der Auswertung seiner Daten und der subtilen Beeinflussung durch gezielte Werbung, Nachrichtenauswahl und neuerdings sogar durch über Mikrofon und WLAN mit der Cloud und der Industrie verbundenes Kinderspielzeug wahrscheinlich kaum noch entziehen, sie aber durch aufgeklärtes Handeln einschränken.

Viele Trans*Menschen haben das Bedürfnis, ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung wahrzunehmen und das Offenbarungsverbot des TSG nicht durch unbedachte Web-Nutzung selbst zu untergraben. Im Internet sind dazu viele Informationen erhältlich, zum Beispiel