Trans*Selbsthilfe in Hamburg

Suche

Start

Wer wir sind

Minderjährige

Angehörige/ Freunde

Selbsthilfe

Unsere Flyer

Kontakt

Newsletter

Medizinisches

Begutachtungs-anleitung des MdS vs. S3-Leitlinie

Bartepilation im Kosmetikstudio

Standards of Care, Version 7

Nachsorge nach GAOP

Das TSG

Historie

Vornamensänderung

Personenstands-änderung

Termine

Aktuelles

Archiv

Links

In Hamburg

In Deutschland

Gerichtsurteile

International

Sicherheit im www

deutsch  english

Termine

Switch-Abende 2020

Die Termine im Jahr 2020 (Uhrzeit und Ort findet Ihr auf der Startseite):

14. Januar 2020
11. Februar
10. März
14. April
12. Mai
  9. Juni
14. Juli
11. August
  8. September
13. Oktober
10. November
  8. Dezember (keine Gruppenrunde, sondern Weihnachtsklönen im Café)

Aktuelles

Alles Anders? - Treff für Angehörige von Trans*-Menschen alles anders?

Bettina, Gründerin des Hamburger Angehörigen-Treffs, schreibt:

"Es ist schon ein sehr verwirrendes Erlebnis, wenn ein Mensch, den man schon lange kennt und respektiert oder sogar liebt, plötzlich sagt: „Eigentlich bin ich eine Frau / ein Mann!“
Ich weiß aus eigenem Erleben, wie einem zu Mute ist, wenn sich plötzlich alles verändert. Die meisten von uns fühlen sich am Anfang überfordert und möchten vielleicht einfach nur weglaufen. Ich für meinen Teil habe mich der Situation gestellt und bin bereit mich mit anderen Betroffenen zu diesem Thema auszutauschen. Wenn gerade mal wieder der Punkt gekommen ist, an dem sich eine Partnerschaft oder Familiensituation an der Veränderung des Trans*-Menschen reibt, hilft es, mit Menschen zu sprechen, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation befinden.
Mit „Alles Anders?“ möchte ich das Angebot, für einen Austausch unter Angehörigen und Freunden von Trans*-Menschen schaffen. Ich freue mich auf einen regen Austausch mit Euch!
Bettina"

Die Treffen von "Alles Anders?" finden jeweils am 4. Donnerstag im Monat, von 19:00 - 22:00 Uhr, in den Räumen der Martin-Luther-King Kirchengemeinde, Gründgensstraße 28, 22309 Hamburg statt.

Die Termine 2020:

23. Januar
27. Februar
26. März

23. April
28. Mai
25. Juni

23. Juli
27. August
24. September

22. Oktober
26. November
Dezember KEIN TREFFEN

Bitte prüfen Sie unbedingt per Mail oder telefonisch, ob der nächste Termin eventuell ausfällt. Vielen Dank!
Kontakt: ist-alles-anders@web.de, Tel. 0151 59 44 33 64



Archiv

Immer mehr Radio:
Ist die Zukunft Unisex? - Spiel mit den Geschlechtern

Noch eine Radio-Sendung mit uns im Radio FSK 93,0 Hamburg

Am 7.11.2015 waren Transidente und Berater zu Gast bei Funkpiratin Janne im Radio FSK 93,0 Hamburg (in Hamburg über Antenne auf UKW 93,0 MHz, im Kabel auf UKW 101,4 MHz oder auf www.fsk-hh.org). Sendung verpasst? Hier könnt Ihr sie trotzdem hören:
Die 1. Stunde (noch ohne uns)
Die 2. Stunde (mit uns)
Die 3. Stunde (mit uns)

Für alle, die vornehmlich an den Textbeiträgen interessiert sind, sind hier die entsprechenden Laufzeiten mit kurzen Infos zum Inhalt:



Immer mehr ich:
Transidente erzählen von ihrem Weg zu sich selbst

Eine Radio-Sendung im Radio FSK 93,0 Hamburg

Die Sendung von Radio FSK 93,0 Hamburg (in Hamburg über Antenne auf UKW 93,0 MHz und Kabel auf UKW 101,4 MHz oder Internet-Livestream über www.fsk-hh.org) habt Ihr leider verpasst. Eine spezielle Internetversion findet Ihr auf www.youtube.de/immermehrich.

Worum geht es?

Die meisten Menschen interessieren sich für das Geschlecht anderer Leute. Das eigene hat man eben, das ist einfach Fakt. Aber was passiert, wenn genau das angezweifelt wird?

Transidente Menschen ringen oft um Anerkennung ihres Geschlechts, sei es vor Gericht oder im alltäglichen Miteinander. Dem geht allerdings eine Phase der Selbstsuche und -findung voraus, an deren Ende die Erkenntnis steht: Meine körperlichen Geschlechtsmerkmale passen nicht zu meiner Geschlechtsidentität; deshalb kann ich nicht das Leben führen, dass ich eigentlich führen will. Nun geht es darum, sich während einer Geschlechtsangleichung auf die eine oder andere Art mit dem eigenen Körper zu arrangieren. Damit geht auch einher, dass das Umfeld Betroffener möglichst früh das innere, von außen noch nicht erkennbare Geschlecht anerkennt.

Wie unterschiedlich verschiedene Menschen damit umgehen, wird aus einem Gespräch mit mehreren transidenten Personen deutlich: Immer mehr ich